Dr. med. Hanno Platz - Facharzt für Innere Medizin | mail: internist@dr-platz.de - tel: 08236 - 959847
Dr. med. Hanno Platz - Internist

 VEGAN

   Natürlich vegan 

  - weil es für Alle die gesündeste und schönste Lebensweise is(s)t.

 Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinsst DU!

   Mahatma Gandhi

 

 Liebe Patientinnen/-en,

Sie leben bewusst, rauchen nicht, trinken nur mäßig Alkohol und bewegen sich regelmäßig, bzw. betreiben regelmäßig vernünftigen Sport. - Warum um alles in der Welt legen Sie sich dann mehrfach am Tag in Form tierischer "Produkte" vergiftetes "Essen" auf Ihren Teller? Fleisch und tierische "Produkte" sind wissenschaftlich erwiesen die mit deutlichem Abstand häufigste Ursache für Herzinfarkt - Schlaganfall - Demenz - Osteoporose - Diabetes mellitus - Gicht - Krebs. Umgekehrt muss man sagen, dass die vegane Ernährung mit Abstand die gesündeste Ernährung für alle überhaupt ist.  - Übrigens auch für unsere Umwelt, wie Sie sehr kurz zusammengefasst hier unten lesen können. Es lohnt sich wirklich sich mit diesem für Sie vielleicht neuem unbekanntem Thema zu beschäftigen. Man muss nur einfach mal damit anfangen.

 
 Schauen Sie sich doch zuerst einfach dieses kurze Video an:

(Quelle: peta - provegan) mit freundlicher Genehmigung des Kollegen Dr. med. Walter Henrich

 

Die Weltbevölkerung nimmt weiter sehr schnell stetig zu.

Der Fleischkonsum ist besonders nach dem 2. Weltkrieg des letzten Jahrhunderts explosionsartig angestiegen.

Um dieser horrenden Nachfrage nach Fleisch nachzukommen, werden Unmengen Regenwald täglich abgeholzt um hier Getreide für die Massentierhaltung anzubauen. Die Folge ist: Wir vergiften und zerstören unseren eigenen Planeten und damit uns selbst. Die Folgen ergeben sich zusammengefasst,

  

 Für die Umwelt, damit für unseren Planeten:

Vergiftung des Grundwassers durch Unmengen von Kot und Urin aus der Massentierhaltung, *

  • Gewaltige Mengen an CO2: Massentierhaltung „produziert“ mehr CO2 als alle Autos, LKWs und der Flugverkehr zusammen genommen, nämlich ca 40 %. (Treibhauseffekt),
  • Die „Produktion“ von Rindfleisch setzt 43-mal so viel CO2-Äquivalente frei wie der Anbau von Gemüse.
  • Die Methangase aus der Massentierhaltung sind zu 40% am Ozonloch beteiligt.  
  • Klimazerstörung durch das Abholzen der Regenwälder um Anbauflächen für Futtermittel und Weideflächen für die Massentierhaltung zu schaffen. (Treibhauseffekt)

 

Mit der Menge Nahrung die benötigt wird um 1 kg
Fleisch zu „produzieren“, kann man ohne Grundwasservergiftung und ohne CO2-Produktion wesentlich mehr Menschen ernähren als mit dem 1 kg Fleisch.

 a)     Mehr als 10kg Getreide werden benötigt um letztendlich 1kg 

         Fleisch zu  „produzieren“.

 b)     20.000 Liter Wasser werden verbraucht um letztendlich 1kg 

         Fleisch zu  erhalten.

 c)     aber nur 50 Liter Wasser für 1 kg Getreide.

 d)     1000l Wasser werden verbraucht um 1 l Kuhmilch zu

          "produzieren".

         * Die tierlichen Ausscheidungen aus der Massentierhaltung betragen alleine in den USA 130x mehr als weltweit die der gesamten Menschheit!

 

Ein Veganer könnte theoretisch 24 Stunden am Tag an 365 Tagen (also 1 Jahr) die häusliche Dusche ohne Pause laufen lassen und hätte immer noch nicht so viel Wasser verbraucht wie jemand der tierliche "Produkte" konsumiert!

 

Einfach - Bewußt - Leben

 Sehr aufschlussreich ist dieser kleine Film - Einfach-Bewusst-Leben -, der die traurigen Zusammenhänge versucht "humorvoll" zu kompensieren.

Um ihn zu sehen, klicken Sie auf den Link unterhalb dieses Bildes

    https://www.youtube.com/watch?v=qxrmosy1jcy

----------------------------

Philip Wollen, der ehemalige Vizeprädident der Citibank, der im Alter von 34 Jahren vom australischen Magazin für Wirtschaft in die Top 40 der einflussreichsten Führungskräfte aufgenommen wurde.

Sehen und hören Sie in diesem 10-minütigem Video doch mal diesen Mann und seine Rede in Australien:

---------------------------- 

 

Für unsere direkte körperliche Gesundheit bedeutet der Konsum von tierlichen"Produkten":

 

Der durchschnittliche Fleischkonsum des Bundesbürgers beträgt 1,2kg Fleisch/Woche! „Empfohlen“ werden maximal 300-600Gramm. Völlig fleischfrei lebt es sich sogar am gesündesten! Fleisch ist eben ganz im Gegensatz zum von der Fleisch“industrie“ propagiertem Slogan ganz und gar KEIN Stück Lebenskraft, ganz im Gegenteil. Durch Fleischkonsum werden die typischen Zivilisationskrankheiten gefördert, wie z.B.:

  >     Übergewicht,

  >      Bluthochdruck,

  >      Hohe Blutfette,

  >     Herzinfarkt,

  >     Schlaganfälle,

  >      Diabetes mellitus,

  >     Arthritis (Gelenkentzündungen),

  >      Krebserkrankungen,

  >      Osteoporose

 >      Nicht zuletzt: Dioxin- und Hormonbelastungen.

  

Der Kunde, also wir, haben die Macht!!! Wenn wir alle „Produkte“ tierlichen Ursprungs ablehnen, stellt sich der Handel sehr schnell auf fleischlose Produkte und Nahrung um.

 = Nachfrage und Angebot.

Dazu empfehle ich auch den ausgezeichneten Vortag des Kollegen Dr. med. Walter Henrich, in dem die wissenschaftlich erwiesenen Folgen für die Gesundheit des Menschen informativ und anschaulich dargestellt werden.

 

 Nehmen Sie sich die Zeit für diese wissenschaftliche Dokumentation:

  

(Quelle: provegan.info)

 

----------------------

 

 

------------

   

Woher bekomme ich als Veganer mein Eiweiß und die Vitamine??

 

Dazu für Sie hier zum Download die wichtigsten Informationen:

 Vegane Ernährung-Praxis-Informationen:
Download

---------

 
Sei du selbst die Veränderung, die du dir von dieser Welt wünscht.

    Mahatma Gandhi

---------

 Nur „nebenbei“: Fleisch von geschlachteten Tieren unterliegt nun mal der Verwesung. Um diesen ganz natürlichen Prozess zu verlangsamen wird es in Tiefkühltruhen gelagert. Das klappt nicht immer, wie wir wissen und dann nennt man das „Gammelfleisch“.

  Fazit:

  Auf dem Boden dieser Tatsachen muss man ja wohl zusammenfassend sagen:

  „Können wir nicht mehr logisch denken oder sind wir alle Selbstmörder“?

 Die Weltbevölkerung nimmt explosionsartig zu und wir benutzen die Nahrungsanbauflächen nicht um uns dadurch zu ernähren, nein, wir benutzen diese nicht um darauf Nahrung für uns anzubauen, sondern für Viehfutter, um damit dann andere „Nahrung“ zu „produzieren“ von der wesentlich weniger Menschen leben können als mit der Nahrung, die wir haben könnten ohne sie an Tiere zu verfüttern. Und dann macht diese so „hergestellte Nahrung“ uns auch noch krank.

 Gleichzeitig zerstören wir durch diese „Nahrungsumwandlung“ - die ja auch eine Nahrungsverminderung ist - unseren Planeten sowohl von „Unten“ als auch von „Oben“. Von „Unten“, weil wir sowohl unsere Böden und das Grundwasser durch Gülle (Jauche) vergiften und von „Oben“ durch die Zerstörung des Ozonschutzes (CO2-Produktion durch Massentierhaltung).

 - DENK MAL -

 Sehr gute und ausführliche Informationen zur veganen Lebensweise finden Sie auf der Hompage des ärztlichen Kollegen Dr. med. Walter Henrich:

www.provegan.info

 Für Interessierte, und das sollten wir nach dem oben angeführten ja nun Alle sein, zunächst noch ein kurzes Video von Erik Gottwald,

"Warum vegan in vier Minuten"

 (Quelle: provegan - trufe.org)

 Wenn wir alle auf diesem Planeten überleben wollen, muss der Mensch sich umstellen und Fleisch, Wurst tierischen Ursprungs, Milch, Käse und Fisch aus seinem Ernährungsplan streichen. Warum wurde ja oben angeführt.

„Alte Gewohnheiten“ lassen sich oft nur schwer beseitigen, doch mit dem Wissen, dass die vegane Ernährungsweise nun mal die gesündeste für den Menschen und unseren Globus ist, sollte das doch gelingen. – DENK MAL – Wenn Schule und Elternhaus das Problem erkennen und mit dem so gewonnenen Wissen um die Gesundheit und unser aller Zukunft dann auch selbstverständlich unsere Kinder sensibilisieren, hat unser Planet noch eine Zukunft.

Als Arzt erschreckt es mich täglich besonders, dass einerseits durch systematische, industrielle Ausbeutung und Vermarktung tierischer „Nahrung“ die direkte Gesundheit des Menschen empfindlich zerstört wird (zu hohes Cholesterin, Herzinfarkt, Schlaganfall, Diabetes, Osteoporose, Krebs usw.), also Krankheiten erst durch eine gigantische global agierende „Nahrungs“-Industrie geschaffen werden, die dann andererseits von einer weiteren, ebenso gigantischen Industrie, der Pharmaindustrie wieder „geheilt“ werden sollen. Ist das nicht traurig verrückt? Täglich verordne ich Medikamente gegen alle diese Krankheiten, die zum größten Teil ja gar nicht existieren würden, wenn sie nicht erst durch Fehl-„Ernährung“ geschaffen würden.

Ich erinnere mich noch an die Erzählungen meiner Eltern, von der schlechten Ernährung in den Kriegszeiten und wie wenig es oft zu essen gab. Woraus bestand denn diese sicherlich Mangelernährung zu Kriegszeiten eigentlich? Wenn unsere Eltern/Großeltern in diesen Zeiten etwas zu essen hatten, waren es meist Kartoffeln, Rüben, wenn möglich selbst angebautes Gemüse und Obst aus dem Garten, etc. Da fällt doch etwas auf: Fleisch, Wurst, Fisch, Hühner, also tierische „Nahrung“ war ganz, ganz selten. Merkwürdigerweise hatten aber unsere Eltern/Großeltern trotz dieser spärlichen Ernährung NICHT in diesem gigantischen Ausmaß die Krankheiten, die heute eben alltäglich sind = wieder zu hohes Cholesterin, Herzinfarkt, Schlaganfall, Diabetes, Osteoporose, Krebs usw. In dieser Zeit gab es keine oder kaum übergewichtige Menschen oder gar Kinder, wie es sie heute gibt. Fettleibigkeit bei Kindern, Diabetes bei Kindern etc. sind heute alltäglich und ein weltweites gesundheitliches Problem. Zum Glück gibt es dafür dann heutzutage die Pharmaindustrie, die diese Folgen wieder „gutmachen“ will.   – DENK MAL – 

Seit Jahrzehnten sehen, hören und lesen wir Werbung für tierische „Nahrung“ – Wurst und Fleisch in all seinen Verarbeitungsvarianten von Lasagne aus der Tiefkühltruhe und somit immer so leicht und überall verfügbar, bis zu Wurst-/Käsespezialitäten, die ja erst erfunden werden mussten in immer wieder neuer Form. Der x-te Joghurt für "Fitness" und "Wohlbefinden", der Extraschluck Milch für starke Knochen und zur Stärkung des Immunsystems. Was für ein Irrsinn und Desinformation. Für alle diese Produkte mußte durch eine gigantische Dauerbewerbung, die einer Gehirnwäsche gleichkommt, die Nachfrage erst geschaffen werden. Jeden Abend sehen Sie im Fernsehen diese Reklame von glücklichen Kühen, Hühnern, Schweinen, die in Wirklichkeit durch unvorstellbar grausame und widerliche Methoden systematisch ermordet werden. Dann wird der gleiche Mensch, der diese furchtbaren Dinge anrichtet, dadurch auch noch krank. Krank direkt durch den Konsum dieser „Erzeugnisse“ und indirekt dadurch, dass er sich den Ast, auf dem er sitzt, unsere Erde, letztendlich zerstört.

– DENK MAL –

Der Klimaoverkill durch die Massentierhaltung ist erst heutzutage ein Problem. Früher oder aber in der eben erwähnten und ja noch gar nicht so lange zurückliegenden Kriegs- und Nachkriegszeit gab es diese nicht. Die Massentierhaltung machte es möglich.

Wissen Sie, was schön ist? In jeder Hinsicht? Genau – vegane Ernährung! Sie schmeckt VIEL besser (nicht nur Pommes, Fett, krankmachendes Fleisch usw.), ist reichhaltiger mit all ihren Gemüse-, Getreide-, Salat- und Obstsorten und ein Festival für die Sinne in Geruch, Geschmack und Aussehen. Dazu gibt es dann eine bessere Gesundheit, mehr Lebensqualität, das gute Wissen und Gewissen umsonst dazu.

Übrigens - es gab vor hundert Jahren wesentlich mehr Gemüsesorten zu kaufen als heute. Woran liegt das nur? Vielleicht daran, dass industrielle Tier"produkte" wirtschaftlich höhere Gewinne abwerfen als pflanzliche Produkte und damit die Nachfrage dank der Bewerbung nach gesundem Gemüse zurückging?

 

Wer sich ca. eine Stunde für dieses wichtige Thema Zeit nehmen möchte, kann sich diesen Vortrag anschauen, der von Erik Gottwald vor Schülern gehalten wurde:

 (Quelle: provegan - trufe.org)

Sie kennen niemanden der ohne Tierfolter, Umweltzerstörung und ohne sich selbst zu schaden "ernähren" kann?

Na, dann schauen Sie sich doch hier einmal ein paar wenige Beispiele an:

 Aus dem Newsletter Pro-Vegan-Ausgabe 18/2013:

Fehlende Intelligenz und fehlendes Mitgefühl sind die Gegner des Veganismus:

Der Film, aufgenommen vom NDR auf der Grünen Woche in Berlin, zeigt dieses erschütternd deutlich. Dummheit und Ignoranz sind wohl das typischte Zeichen des Menschen, aber sehen Sie selbst:

  ----------------

Noch etwas Lustiges von Nicolette Suchorski. Bekanntlich findet sich ja in humoresker Zusammenstellung von Alltagsgeschehnissen besonders viel erhellende Wahrheit, weshalb wir dann ja auch, weil selbst durchschaut, befreiend lachen können; so auch hier:

Arzt zum Patienten: "Hier sind Ihre neuen Tabletten, die enthalten alles, was in Ihrer veganen Ernährung fehlen könnte!"

 Patient: "Super, was denn, Vitamine, Mineralstoffe, Eisen?"

Arzt: "Nein, Salmonellen, Listerien, EHEC, BSE, Hormone, Antibiotika, Krebserreger, Krankheitserreger, Eiter, ...

 ------------------------

Manchmal sind wir Erwachsenen peinlich berührt und können von Kindern, die noch völlig logisch und normal denken können, so viel lernen. Kinder deren klare Gedankengänge  noch nicht durch die gigantischen Werbemaßnahmen der Fleisch- und Milch"industrie" verdummt wurden denken für uns erschreckend einfach und richtig. Sehen und hören Sie sich deshalb doch dieses Video an, welches ich im Newsletter des Vegetarierbundes gefunden habe:

 ------------

Informationen zur Veganen Ernährung finden Sie auch unter Download-Infos

 ------------

   Die Milchkuh

  Sind Veganer extrem????

Omnivoren = Allesfresser (Fleischesser)

(Quelle: provegan.info)

--------- 

Immer mehr setzt sich die Einsicht zur gesunden veganen Ernährung und Lebensweise durch. Auch die Augsburger Allgemeine berichtete in folgendem Artikel davon:

 

 
Warum Vegan?

Die meisten Menschen, die sich dafür entscheiden vegan zu leben, tun dies aus einem ganz bestimmten Grund. Doch diese sind sehr vielfältig und von Person zu Person unterschiedlich. Ethisch-moralisch: Eine Vielzahl der Veganer wählt diesen Lebensstil, weil sie Tier Leid vermeiden möchten. Dieses entsteht bei der Schlachtung der Tiere, um Fleisch zu produzieren, jedoch auch schon bei der Haltung. Nicht nur die Tiere, die am Ende auf dem Teller landen, leiden unter uns Menschen. Deshalb vermeiden Veganer auch alle anderen Produkte, die tierische Bestandteile enthalten. Dazu zählt die Kleidung sowie Kosmetikartikel und unzählige weitere Alltags- und Gebrauchsgegenstände. Umweltschutz: Wer sich für den Erhalt unserer Natur und den Schutz unserer Umwelt einsetzt, muss auch bei seiner Ernährung genau hinschauen. Fast ein Drittel der weltweiten Anbauflächen für den Fleischkonsum verwendet. Dabei werden nicht nur die Weideflächen einbezogen, sondern alle Flächen, die für den Anbau von Tierfutter benötigt werden. Für den Anbau von genmanipuliertem Mais oder Soja werden unvorstellbar große Flächen des Regenwaldes gerodet. Die Fleischproduktion ist der weltweit größte Verursacher von Treibhausgasen. Der Wasserverbrauch bei der Produktion von Fleisch ist enorm. Für ein Kilogramm Rindfleisch werde 15.000 Liter Wasser benötigt. Davon könnte man ein Jahr lang täglich duschen. Welthunger: Nahrungsmittel sind weltweit sehr ungleich verteilt. Während eine Milliarde Menschen Hunger leiden müssen sind auf dem gleichen Planeten über 1,5 Milliarden Menschen (krankhaft) fettleibig. Zum Entschärfen dieses Ungleichgewichts kann eine vegane Ernährung einen großen Teil beitragen. Denn die weltweiten Anbauflächen würden ausreichen, um die gesamte Weltbevölkerung ausreichend zu ernähren. Jedoch nur, wenn die Nahrungsgewinnung mit dem Umweg über die Tiere vermieden wird. Um ein Kilogramm Rindfleisch zu produzieren werden, 16 Kilogramm Getreide als Futter für das Tier benötigt. Würde man das Getreide direkt essen, könnten wesentlich mehr Menschen davon satt werden. Gesundheit: Das sogenannte "Metabolische Syndrom", gleichzeitiges Auftreten von Fettleibigkeit, Bluthochdruck, erhöhter Cholesterinspiegel und Diabetes Typ 2, wird heutzutage als entscheidender Risikofaktor für eine Erkrankung der Herzkranzgefäße angesehen. Diese wiederum ist in den Industrienationen die häufigste Todesursache. Der Anstieg dieser Krankheiten kann direkt mit dem immensen Konsum tierischer Produkten in Zusammenhang gebracht werden. So ist ein übermäßiger Verzehr von tierischen Produkten in vielen Fällen auch Auslöser für einen erhöhten Cholesterinspiegel. Deshalb rät die urteilt die Amerikanische Gesellschaft für Ernährung (American Dietetic Assoziation, ADA): "Gut geplante vegane und andere Formen der veganen Ernährung sind für alle Phasen des Lebenszyklus geeignet, einschließlich Schwangerschaft, Stillzeit, frühe und spätere Kindheit und Adoleszenz."

 

 

 

 

Der stärkste Mann Deutschlands ist Patrik Baboumian:

"Die stärksten Tiere sind Pflanzenfresser: Gorillas, Büffel, Elefanten und ich"!

 

 ==========

 

Link zur Homepage von Ärzte gegen Tierversuche:

ärzte-gegen-tierversuche

==========

 

Link zum Lied für alle missbrauchten Versuchstiere:

Lied Stella

  ==========

Vegan zu leben bedeutet aber nicht nur tierliche, in jeder Hinsicht krankmachende Nahrung wegzulassen, sondern beeinhaltet alle Bereiche des Lebens, also auch Kleidung (Leder, Pelze, Wolle, ...), Kosmetika, etc.etc..

Tragen Sie gerne Angorawolle-Pullover? Dann sollten (müssen) Sie aber auch wissen woher diese kommt und wie sie „gewonnen“ wird. Hier erfahren Sie, wie Angorawolle „geerntet“ wird. Schauen Sie sich doch dieses Video an:

(Quelle: peta)

 

                                                                                     (Bildquelle:provegan)

--------------------------------

 Das unvorstellbare Elend der Schafe

Jeder der Wolle trägt oder "Kleidung" aus Wolle kaufen möchte, soll dieses Video vorher gesehen haben.

Das nachfolgende Video zeigt die grausame Realität der Wollgewinnung von Schafen. Die dabei an den Tag gelegt Brutalität und Verachtung des Lebens und Leidens dieser sanftmütigen Wesen ist nicht zu überbieten.

Gerade weil diese Bilder und was dort wie selbstverständlich zur "Wolleproduktion" geschieht so unglaublich und furchtbar sind, MUSS Jeder, der Wolle kauft wissen, was er durch seinen Kauf damit für unermessliches Leid anrichtet. Der Käufer von Wolle ist der Auftraggeber zu diesen Verbrechen.

Jeder der dieses Video gesehen hat und noch einen Rest an Achtung und Respekt vor dem Leben hat, wird sicherlich nie wieder Wolle kaufen oder tragen.

 

 

Nicht die Bilder hier zu zeigen ist schockierend, sondern das was dort geschieht!